Archiv für Juli 2008

Mit der Telekom haben wir abgeschlossen

Mittwoch, 30. Juli 2008 (Claudi)

Nachdem es diesem Unternehmen in 8 Wochen nicht gelungen ist, uns einen Telefonanschluss zu vermitteln, haben wir beschlossen, dass es uns nun zu blöd ist.

Mitte Juli hatten wir bereits tel. einen Schalttermin und die neue Telefonnummer mitgeteilt bekommen – danach nochmal Nachfragen seitens Telekom, unsererseits wieder mehrere Umdrehungen in der Warteschleife der Hotline mit dem Ergebnis: es gibt uns dort offensichtlich immernoch nicht – noch nichtmal unter unserer angeblichen neuen Telefonnummer.

Jetzt versuchen wir unser Glück ohne Telekomanschluss bei 1&1 – da waren wir früher schonmal, vor Alice. Alice geht leider in unserem neuen Domizil ohne Telekom nicht, schade!

Wir sind gespannt, ob wir bis Weihnachten einen Internetanschluss und ein Telefon haben, sind aber zuversichtlich, dass es ohne Telekom klappen könnte ;-)

Ofen ist da!

Donnerstag, 24. Juli 2008 (Jörg)

Was soll ich dazu schreiben, schaut’s Euch einfach an:

ofen1.jpg

Der gelbe Streifen vor den Fliesen ist die Dampfsperre vom Holzboden. Das wird noch abgeschnitten und eine Übergangsleiste draufgebastelt.

wzmofen.jpg

Interessant fand ich die “Feuer-Anmach-Technik” des Ofenbauers. So sah’s unmittelbar nach dem Anzünden aus,  danach hat er nichts mehr dran gemacht und es hat sich ein gigantisches Feuer entwickelt:

ofen2.jpg

Der Vollständigkeit halber noch ein Bild, wie’s um’s Haus rum inzwischen aussieht:

aussen.jpg

Alle Beteiligten haben den Umzug überlebt :-)

Montag, 21. Juli 2008 (Claudi)

…leider sind wir nun doch in Bezug auf die mediale Welt erstmal völlig ins Abseits geschossen. Kein TV, kein Telefon, kein Internet und auch die sonstige Technik wie DVD-Player und Co. ruhen noch im Karton. Immerhin steht meine uralte Stereoanlage schon: sie muss mich ja schliesslich morgens aus dem Bett werfen! Unser ehemaliges Bad-”Radiole” beschallt nun Küche, Wohn- und Esszimmer.

Der Umzug hat super funktioniert, es ging nichts zu Bruch, keiner hat die Nerven verloren – ausser vielleicht bei der Ankündigung, dass der schwere Granittisch ins Dachgeschoss soll. Aber auch das hat unser kompetentes Umzugsteam mehr oder weniger klaglos angepackt und hingekriegt.

Ganz herzlichen Dank an Alex, Christof, Martin, Micha, Oli, Sylvi und auch Kaddi (die den ganzen “Scheiß” am Freitag mit einpackte und am Sonntag wieder aus). Abends um 22:00 Uhr war der Spuk ertsmal vorbei und alle ganz schön platt. Immerhin hatte der Regen bis 22:10 Uhr damit gewartet, sich sturzbachartig über unser Häusle zu ergiessen – was für ein Glück! Das wäre eine schöne Sauerei geworden!

Unser Standardspruch lautet übrigens mittlerweile auf die Frage “…wo ist denn…?” “Im Karton!”. Sehr hilfreich, gell?

Wir haben es gestern immerhin noch soweit gebracht, dass der Keller wieder etwas übersichtlicher wurde und Wohn/Esszimmer und Schlafzimmer eigentlich schon ganz gemütlich und entkartonisiert sind. Lampen, Vorhänge etc. gibt’s natürlich noch nicht und das dauert wohl noch etwas, da wir heute endlich unser Fliesendreieck machen müssen, um es morgen zu verfugen und am Mittwoch den Ofen draufzustellen. Länger lässt sich’s nun definitiv nicht mehr verschieben, nachdem wir uns das schon seit 4 Tagen abends vorgenommen hatten, es aber letztlich dann doch nie geschafft haben.

Mein Zimmer hatte vorher ja noch nicht existiert und wurde daher zur Abstellkammer für alles, was erstmal nicht in die anderen Räume sollte und das Büro ist auch vollgestellt, da wir uns erstmal eine neue Möblierung ausdenken müssen, da die alte auf das frühere Büro massgeschneidert war.

Ansonsten könnten wir uns zwar Abends auch endlich mal nur faul auf’s Sofa werfen, aber es gibt noch reichlichlich zu tun: Randfliesen im Flur fertigkleben, verfugen, oberen Flur mit Parkett belegen, Türen einbauen, Sockelleisten einbauen, Treppenhaus streichen, oberes Bad mal anfangen, Kellerböden fehlen wg. des Estrichdebakels noch ganz,  Garage mit Betonfarbe streichen und Dämmen, Aussenputz im Sockelbereich, Garagendachterrasse abdichten, Garten bepflanzen,  und und und… Ausserdem wollen wir bei Sylvi und Stefan noch ein bisschen helfen, denn dort sind’s auch nur noch ca. 4 Wochen bis zum Einzug.

Packwahn

Freitag, 18. Juli 2008 (Claudi)

…Du meine Güte, was hat sich in den 13 Jahren hier in der Wohnung alles angesammelt!!! Eigentlich dachte ich, wir hätten nicht so viel Kram, aber so kann man sich wohl täuschen.

Wir haben jedenfalls zusammen mit Kaddi den ganzen Tag Karton um Karton gepackt, nachdem wir unser Sofa schon mal umgezogen haben, damit wir Platz für die Kisten hatten. Unsere Wohnung ist sehr ungemütlich geworden und ein paar Fehlpackungen haben wir auch gemacht – also frühstücken können wir hier nicht, weil wir kein Geschirr mehr haben und das Klopapier ging natürlich heute Abend auch aus, nachdem die Vorräte gute verstaut worden waren. Wenigstens ist unsere Kartonbeschriftung tauglich, so dass zumindest das zweite Problem rasch gelöst werden konnte. Das erste lassen wir ruhen, denn bei ca. 10 Kisten die irgendwie Küche und Geschirr betreffen suchen wir uns jetzt nix mehr zusammen.

Gut, dass wir morgen ein paar “freiwillige” Kistenschlepper und Möbelab/-aufbauer haben, so dass wir uns nicht alleine krumm und bucklig schleifen.

Mir graut davor, die ganzen Kisten wieder auszupacken und einzusortieren…uäh! Ausserdem haben wir dann auch erstmal keinen Fernseher, weil dort kein Kabel liegt und wir noch keine Schüssel haben. Ausserdem haben wir kein Telefon, weil’s die Telekom nicht auf die Reihe kriegt und einem die Hotline offensichtlich auch Käse erzählt (angeblich wird unsere Leitung am 16.7. geschaltet – heute ruft’s uns an, um ein paar Grundsatzfragen zu diskutieren – aber ein Schalttermin sei nicht bekannt). Infolgedessen werden wir natürlich auch kein Internet haben…wir überlegen schon, ob wir einen PC hier lassen, damit wir nicht komplett von der Welt abgeschnitten sind ;-)

Morgen geht’s also rund – und mein heutiger Geburtstag ging genauso unter wie der von Sylvi im Juni – aber ich habe immerhin ein Ständchen und einen Geburtstagskuchen mit 15 Kerzen bekommen – die tatsächliche Kerzenanzahl passt nicht mehr drauf ;-)

Holzdecke fertig – Parkettboden angefangen

Mittwoch, 16. Juli 2008 (Claudi)

Heute haben wir das Projekt “Holzdecke” mit Siegfrieds und Martins Hilfe abgeschlossen. Ist gut geworden und da kann man bestimmt ganz toll rankende Pflanzen dran festpinnen ;-) Die Parkettbodenverlegung ist jetzt aktuell noch im Gang:

1607_schlafzimmer.jpg

Leider war von den beiden kein besseres Bild zu ergattern – aber sie haben ja eine ganz nette Schokoladenseite ;-)

1607_material.jpg

Etwas mehr Material als hier sichtbar müssen wir noch im Schlafzimmer verlegen…

Was uns echt gefreut hat: wir haben bisher stets, wenn es mal “geklemmt hat” bei Freunden und Bekannten Unterstützung gefunden. Mal haben wir gefragt, mal wurde es uns angeboten, aber geholfen hat immer jemand. Das war wirklich toll! Vielen Dank an alle an dieser Stelle!

Die Fliesen für den Flur sind fertig gesägt, die für’s Fliesendreieck auch, allerdings fehlt uns jetzt genau 1 Fliese (also eigentlich gerade mal eine Ecke davon)!!!! So ein Mist!

Die Gartengestaltung nimmt ebenfalls Form an: unsere rechte Hangseite ist bereits durch große Granitfelsen abgefangen und die linke wird auch schon (leider verpasst, heute bei Tageslicht noch ein Bild zu machen).

Jörg und Martin werkeln jetzt noch am Parkettboden herum und ich habe mich unhöflich aus dem Staub gemacht, muss eigentlich dringendst ins Bett, ich schnarche schon morgens im Zug noch eine Runde vor mich hin, das kenn ich sonst gar nicht! Aber ich wollte auch endlich mal wieder einen Tagebucheintrag hinterlassen!

Bei Nachbars geht’s nun auch in großen Schritten voran, nachdem fleissige Helferlein mitstreichen, den Aussenputz am Sockel anbringen und beim diagonal Fliesenlegen assistieren:

1607_kuche-sylvi-und-stefan.jpg

Unser großer Esstisch wurde heute immerhin schon mal mit vier Leuten eingeweiht – zwar nur mit Pizza aus dem Karton von der Pizzeria um’s Eck, aber doch schon mit der heute erst erworbenen Tischdecke. Schon genial, wenn man einfach so viel Platz hat! Bisher mussten wir ja schon für 4 Leute unseren Tisch “im Viereck” herumschieben. Ich freu’ mich schon auf den ersten Spieleabend :-)

Ach ja, hier noch die Bilder der “Estrichkorrektur” vom Samstag. Ursprünglich waren die Estrichhöhen falsch ausgeführt in der Waschküche und im Flur des Kellergeschosses. Die mögen nun vielleicht evtl. stimmen, aber der Rest sieht katastrophal aus und es stehen nach 5 Tagen (!!!) noch immer zwei Pfützen im Raum und an manchen Stellen ist der Boden noch weich. Bin auf die weitere Vorgehensweise gespannt! Ein “Nörgelmail” habe ich gerade schon mit diesen Bildern verschickt und morgen ruf’ ich unseren Bauleiter von WeberHaus an.

estrich1.jpg

estrich2.jpg

estrich3.jpg

estrich4.jpg

Umzugsvorbereitungen

Sonntag, 13. Juli 2008 (Claudi)

Heute haben wir nur ein kurzes Besüchle auf der Baustelle gemacht und bei den fleissigen Nachbarn vorbeigeschaut. Ansonsten rätseln wir schon herum, wie wir diese Woche die Holzdecke und den Boden im Schlafzimmer fertigkriegen sollen bis Samstag. Montag und Dienstagabend hilft uns voraussichtlich Siegfried, für Mittwoch und Donnerstag suchen wir noch einen freiwilligen Helfer (wer dies liest und gegen Abend Zeit hat, darf sich gerne melden…), da die Holzdecke zu zweit auf 4m Länge kaum zu bewältigen ist. Den Boden kriegen wir zu zweit locker hin.

Einen Berg Kartons haben wir auch schon im Wohnzimmer aufgetürmt, damit wir immer mal wieder abends einige gepackte Kartons mitnehmen können (so es denn gepackte Kartons gibt).

Bis Samstag sollte sich auch unsere Aussenanlage in einem etwas anderen Zustand befinden, sonst wird der Umzug kein Spaß, da der Hof voller Granitblöcke liegt, der Hang eine einzige Lehm/Erde-Rutschbahn ist und der Zugang von Sylvi und Stefan her doch noch ziemlich rumpelig ist, weil überall noch Schächte hochstehen, etc.

1007_allesverstopft.jpg

Der gestern korrigierte Estrich im Kellerflur und der Wascküche ist heute noch immer total weich und kann frühestens morgen Abend betreten werden . Unser Bauleiter hatte uns ja im Vorfeld verkündet, das werde aufgespachtelt und sei nach 3 Std. begehbar. Guter Witz! Wenn uns die Holzdecke nicht mehr Zeit als erwartet gekostet hätte, dann hätten wir jetzt das Problem, dass wir nicht an unser Material kämen, denn das liegt ja im Keller. Uns wurde auch nicht im Vorfeld mitgeteilt, dass es sich eher um 3 Tage als um 3 Std. handelt – wir hätten also gar nichts mehr tun können, da erst auf meine Nachfrage, ob wir denn gegen 16:00 Uhr wieder in den Keller könnten riesengroße Fragezeichen in den Augen des Estrichlegers erschienen – da war es aber schon geschehen…

Unser Esszimmer ist da!

Sonntag, 13. Juli 2008 (Jörg)

das war terminlich gesehen eine Punktlandung: Gestern abend hat Claudi eine Mitteilung aus dem Briefkasten gezogen, dass unser neuer Esstisch mitsamt Sitzbank abholbereit sei. Also haben wir heute abend mal wieder Stefans genialen Ford Transit ausgeliehen und sind zum Möbelhaus getuckert. Zurück auf der Baustelle haben wir die Sachen zusammengebaut, Filz- bzw. Korkpads drunter geklebt und dann auch gleich mit einem Abendessen eingeweiht. Sind mal wieder total begeistert und das i-Tüpfelchen: Das Kabel für die Esstischlampe hängt genau über der Mitte des Tisches. Witzigerweise hatte ich während der Planungsphase lange hin und her überlegt, ob und welches Maß ich angeben soll, dann aber nach dem Motto “das haut sowieso nie genau hin” kapituliert und gar nichts angegeben, und jetzt passt’s genau – unglaublich.

1207-esszimmer.jpg

Den Rest des Tages hatten wir ausschließlich mit der Holzdecke im Schlafzimmer verbracht, hier der aktuelle Stand:

1207-holzdecke.jpg

Dachte eigentlich, dass man da etwas schneller voran kommt, zumal Kaddi und Siegfried diese Woche schon das gesamte Material nach oben geschafft hatten.

0907-holzdecke.jpg

Morgen gönnen wir uns einen Tag “baustellenfrei”, da wir ab Montag beide mal wieder “Geld verdienen” müssen.

Bau abgenommen und Bauhund abgegeben

Freitag, 11. Juli 2008 (Jörg)

Als ich heute morgen mit Haskia die morgendliche Runde gelaufen bin, kam mir schon unser Bauleiter entgegen gefahren. Bis ich dann zurück auf der Baustelle war, war bei Silvie und Stefan die Bauabnahme schon fast fertig. Während unserer Bauabnahme kam dann noch der Landschaftsgärtner dazu, mit dem wir auch noch ein paar Dinge besprechen mußten… irgendwie gings ein bißchen drunter und drüber, aber nach einer Stunde war dann alles “gegessen” und wir konnten uns wieder wichtigeren Dingen widmen.

Ich hab’ mich gleich ins Auto gesetzt, zum einen die geliehene “Höllenmaschine” dem Holzhändler zurückgeben und außerdem mußte ich noch zum Baumarkt ein paar Kleinigkeiten für die Holzdecke im Schlafzimmer besorgen. Irgendwie hab’ ich dann ein bißchen mehr eingekauft, als auf dem Zettel stand… Ich glaube, was den Frauen das Schuhgeschäft, ist für Männer der Baumarkt.

Bei den Bauarbeiten gab es heute nichts besonderes, ein bißchen Korkboden verlegen, ein paar Granitfliesen für den Flur und Schattenfugenbretter für die Holzdecke zurechtgesägt – “business as usual” eben.

Gegen abend hat Claudi dann unseren Bauhund wieder nach Hause gebracht, sie war jetzt über 5 Wochen bei uns und obwohl die Hundehaltung einen gewissen Zeitaufwand bedeutet, den wir eigentlich in unsere Baustelle hätten investieren sollen, ist sie uns doch sehr ans Herz gewachsen und wir werden sie vermissen.

Mal wieder ein richtig ereignisreicher Tag

Freitag, 11. Juli 2008 (Jörg)

Also nicht, dass wir uns sonst auf der Baustelle langweilen würden, aber heute gibt’s doch mal wieder ein bißchen mehr zu berichten.

Nachdem der Landschaftsgärtner (der ursprünglich mal Anfang Juni kommen wollte) sich für 08:00 Uhr angekündigt hatte, mußten wir heute noch früher raus als sonst. Deshalb hatten wir beschlossen, das Frühstück später auf der Baustelle einzunehmen. Somit hatten wir Gelegenheit, unseren neuen Induktionsherd einzuweihen und haben gleich mal zwei Frühstückseier “induziert”, echt faszinierende Technik. Das Wasser kocht in zwei Minuten, danach lässt sich das “Geköchel” wie beim Gasherd mit nur wenigen Sekunden Verzögerung einregulieren. Das Kochfeld selbst bleibt dabei relativ “kühl” und wird nur durch die zurückgestrahlte Hitze des Topfes erwärmt.

0711-eierkochen.jpg

Leider war der Ausklang des Frühstücks etwas ungemütlich, draussen hatten die Jungs inzwischen die erste Schicht aufgeschüttet und den Verdichter angeworfen. Erkenntnis des Vormittags: Das Haus scheint erdbebensicher!

Dann ging’s an die Arbeit: Büro ausgeräumt zwecks Verlegung von Fertigkorkboden. Zuerst zu dritt, später Claudi und Siegfried zu zweit, während ich mich lehmstreichputzender Weise ins Schlafzimmer zurückgezogen habe (wenn da schon ein Bett gestanden hätte…). Claudi agiert mittlerweile sehr souverän an der Kreissäge, früher hatte sie immer ziemlichen Respekt vor so kräftigen Maschinen, was ja an sich auch nicht ganz unberechtigt ist. Gestern ist mir beim Aussägen einer Nut das abgesägte Teil nochmal ins Sägeblatt geraten und wie ein Pfeil quer durchs Wohnzimmer geschossen – zum Glück nur in die Wand (ist zwar auch ärgerlich, aber die Einschlagstelle tarnt sich recht gut in der “unruhigen Farbgebung”).

0711-claudi_saegt.jpg

Nachmittags wurden dann mit ziemlich viel Radau (und Staubentwicklung) die Granitsteine für unsere Böschung angeliefert.

0711-steine1.jpg

0711-steine2.jpg

Abends haben wir dann noch den Dielenboden mit so einer Art Bohnermaschine abgezogen (gar nicht so einfach, das Ding zu steuern), danach hat Claudi ihn noch ein zweites Mal geölt. Währenddessen habe ich mich noch um eine kleine Undichtigkeit am Eckventil unter der Spüle gekümmert und den Duschvorhang im EG-Bad montiert (wir wollten keine feste Kabine, da sie den sowieso schon kleinen Raum optisch nochmals erheblich verkleinert hätte).

@ Reni, Torsten & Laura: Hier noch das gewünschte Bild unseres Wohnzimmerbodens.

@ Birgit: Das Fliesendreieck ist noch nicht fertig, hier haben wir einfach mal drei Fliesen ausgelegt – aber ich denke, man kann sich vorstellen wie’s mal aussehen soll. Spätestens zum Ofenaufbau gibt’s dann neue Bilder.

0711-wohnzimmerboden.jpg

So liebe Leser, das soll’s dann für heute (was inzwischen auch schon wieder gestern ist) gewesen sein. Ich muß ins Bett, morgen (nein, heute) ist Abnahmetermin mit WeberHaus.

Neues vom Bauhund

Mittwoch, 09. Juli 2008 (Claudi)

Nachdem mit unserem Urlaub auch die Hundebetreuungsphase endet, weil meine Mom wieder nach Hause kommt werden wir Haskia einerseits doch sehr vermissen und es andererseits auch sehr geniessen, wieder unabhängig zu sein und über einen leeren Kofferraum verfügen zu können

Heute haben wir beispielsweise das Spielchen “ich will zu euch ins Wohnzimmer” gespielt. Normalerweise ist Haskia in der Garage bei offenem Tor angebunden, so dass sie ein bisschen schauen kann, was auf der Strasse passiert. Nachdem ihr das irgendwann langweilig wurde, hat sie ihre Iso-Matte, die als Unterlage diente in Stückchen gerupft. Natürlich weiss sie, dass sie das nicht darf und kann einem herrlich ein schlechtes Gewissen vorspielen – funktioniert noch immer, wenn man ihr die Isomattenreste vor die Nase hält ;-) Nach der Isomatte hat sie begonnen, die Paletten anzunagen…to be continued…

Jedenfalls war sie die letzten Tage dann nicht mehr angebunden, sollte aber im Kellgerschoss bleiben, damit wir nicht überall an den Wänden und in den Böden die Hundehaare miteinarbeiten und sie auch nicht beim Kreissägen im Weg herumhopst. Heute hatte sie sich in den Kopf gesetzt, dass sie unbeding bei uns oben sein wollte, also schlich sie im Zeitlupentempo die Treppe herauf – leider wurde sie stets von ihrem klappernden Halsband enttarnt und von uns die Treppe wieder hinuntergeschickt. Meist genügte schon ein Blick und sie tapperte die Treppe wieder hinunter um sich demonstartiv seufzend unten an den Treppenaufgang zu legen und mit leidvoller Mine nach oben zu spähen. Als wir diese Aktion so ca. 300 Mal hinter uns hatten und es kurz vor 23:00 Uhr war, hat sie uns letztlich besiegt und die letzte 3/4 Stunde dann oben im Flur liegend geschlafen, während wir noch wild gehämmert und gesägt haben.

Mittlerweile haben wir auch alle Bälle, die ich dekorativ in verschiedene Bäume der Umgebung geschleudert hatte wieder eingesammelt, weil sie der Wind freundlicherweise wieder heruntergepustet hat. Nachbars Beagles bekommen auch bald keinen “Herzkasper” mehr, wenn draussen der Schäferhund gesichtet wird und der Staubsauger wird mit der Zeit hoffentlich seinen hündischen Geruch wieder verlieren…