Archiv für den 18. Oktober 2008

Terrassenabdichtung – Teil 1

Samstag, 18. Oktober 2008 (Claudi)

Heute haben wir das schon lange vor uns her geschobene und ursprünglich auf letzte Woche terminierte Terrassenabdichtungsprojekt begonnen.

Letzte Woche war Jörg zusammen mit Stefan ja nur in Sachen “Schrankaufbau” tätig (was mir gar nicht unrecht war, denn Dank einer Erkältung war ich eh platt). Stefan hat sich dafür heute zwischen Früh- und Nachtdienst mit seiner Flex revanchiert und unsere Aufkantung entgratet bevor er sich sein Mittagsschläfchen gönnte.

Da wir beide zum einen immer noch nicht wirklich fit waren (Jörg hat natürlich in der Zwischenzeit auch den Schnupfen) und zum anderen die ganze Sache an sich “ein Scheiß” ist kamen wir nicht gerade rasend schnell vorwärts. Wir schleppten die Gartenmöbel in den Keller – bis auf die Liege – es soll ja morgen nochmal schön werden :-) – fegten, schnippelten Plastikvlies zurecht, was überall in die Ecken muss, säbelten die Ränder der Folie vom Anfüllen ab und begannen, dieses flüssige Gummizeugs auszugiessen und hinzuspachteln (zu schmieren). Jörg hatte schlauerweise gleich Handschuhe angezogen, ich wie immer nicht. Hab’ ich auch schnell bereut, denn als ich den 2. Eimer “Water Stop” holte, wollte ich meine Finger waschen und auch Handschuhe anziehen: no Chance! Das Zeug war felsenfest an meine Hände gepappt… später habe ich Sie dann mit purer Verdünnung gewaschen, damit ging es dann bis auf die Ränder um die Fingernägel einigermaßen ab. Ich lern’ in dieser Hinsicht aber auch echt nix dazu, es ist ja nicht das erste Mal auf’m Bau, dass ich mir klebriges Zeug an die Finger schmiere, das ich nachher kaum mehr loskriege (Grundierung, Motageschaum, Elastogum, etc….)

Jedenfalls liest sich das wiedermal alles einfacher, als es dann letztlich ist: das Vlies will nicht so recht in der Ecke bleiben und auch nicht oben an der Wand, das Ganze schlägt gerne kleine Wellen, die sich dann aber auch nicht durch einschneiden des Vlieses glätten lassen und die Ränder stehen gerne hoch – auch wenn Sie das 25. Mal mit Inbrust auf dem Boden festgepappt werden. Alles in Allem haben wir bis jetzt vielleicht ein 5.tel der Fläche behandelt. Gegen 17:30 Uhr wurde es dann affenkalt und wir haben unser Zeug weggepackt. Ich hätte ja keine Skrupel, auch am Sonntag weiterzuwerkeln (macht ja keinen Lärm), aber Jörg sieht die Sache anders…

Anbei ein paar Bilder solange wir noch online sind – man weiss ja nie:

181008_terrassenabdichtung.jpg

Unser “gummiertes” Garagendach

181008_dielenweg.jpg

Unser Weg zum Kompost bzw. zu Nachbars

181008_flies.jpg

Jörg kämpft mit dem störrischen Vlies

181008_sefplantage.jpg

Unsere Senfplantage fängt gerade an zu blühen – das ist das hohe Grüne, in dem solche Kleinigkeiten wie Sommerflieder, etc. inzwischen komplett verschwunden sind!