Archiv für Oktober 2008

Schneebruch in der Senfplantage

Donnerstag, 30. Oktober 2008 (Claudi)

Es hat tatsächlich geschneit, Wiesen und Bäume haben eine Schneemütze auf und die Strasse ist gerade eben bedeckt. Unser Senf biegt sich unter dem Schnee ganz ordentlich und ich bin gespannt, wie das aussieht, wenn alles wieder abgetaut ist.

Die Winterreifenaktion gestern und vorgestern war zumindest mal nicht ganz umsonst ;-)

Winterreifen

Dienstag, 28. Oktober 2008 (Claudi)

Wir kommen gerade vom Reifenwechseln hoch und sind total begeistert – dazu muss man wissen, wie wir seither Reifen wechselten:

wir hatten einen Stellplatz in der Tiefgarage gehabt, so dass links und rechts vom Auto gerade eben genug Platz zum einsteigen war. Also musste man zum Reifenwechseln recht weit aus dem Stellplatz herausfahren, bzw. zwischendrin das Auto auch mal wenden, da die ganze Zeit natürlich auch Autos rein- und rausfahren wollten und wir nicht die ganze Garage verstopfen konnten wenn wir uns nicht den Zorn unserer Mitbewohner zuziehen wollten. Desweiteren war die Beleuchtung natürlich zeitlich begrenzt – das heisst, der eine werkelte am Auto und der andere musste suppenkaspermässig vor dem Bewegungsmelder herumhopsen, damit die provisorische Autowerkstatt nicht alle paar Minuten in tiefes Dunkel getaucht wurde.

Heute hingegen: das Auto grottenbreit mitten in die dauerhaft hell erleuchtete Garage gestellt und selbst bei geschlossenem Tor ringsrum jede Menge Platz :-) Wir brauchten eine knappe halbe Stunde zu zweit und es hat hervorragend funktioniert: ich war der Reifen her- und wegroller und der Wagenheberkurbler, während Jörg die Reifen ab- und anschraubte.

Perfektes Teamwork – wie beim Bau ;-)

Schwein gehabt

Montag, 27. Oktober 2008 (Claudi)

…bei der Strassensanierung kommen auf die Anlieger keine Umlagekosten zu. Puuuh!!! Konnte es kaum erwarten, diese Frage heute Abend bei der Anwohnerversammlung zu stellen – das hätte unsere Finanzen im schlechtesten Fall nicht unerheblich durcheinanderwürfeln können.

Leider werden aber noch dieses Jahr die großen Tannen und eine wunderschöne Eiche gegenüber gefällt, was ich sehr schade finde. Zum einen war es wunderschön, vom Bett aus in die windgeschaukelten Tannenwipfel zu schauen (habe heute wohl meinen poetischen Abend) und die Eichhörnchen und Vögel zu beobachten, zum anderen war es natürlich sowohl für uns als auch die Bewohner hinter dem “Gebüsch” ein toller Sichtschutz, der nun komplett wegfällt, da nicht nur die Bäume, sondern auch Büsche und Gestrüpp gerodet werden sollen. Im Frühjahr wird dann zwar alles neu gemacht und auch wieder bepflanzt, aber das dauert ja ewig, bis das alles wieder hoch und dicht wird…

Die Schnee-Vorhersage für Donnerstag

Montag, 27. Oktober 2008 (Claudi)

Für die “Ungläubigen” unter unseren Lesern hier die Wetter-Vorhersage des DWD:

wetter1.jpg

Winter in Sicht

Sonntag, 26. Oktober 2008 (Claudi)

Vermutlich kommt uns demnächst der Gedanke, dass es eigentlich ganz schön war, als uns der Winterdienst noch am A…. vorbeiging – in unserer bisherigen Mietwohnung mussten wir nicht Schnee räumen und streuen. Ich werde am Dienstag erstmal losziehen und eine Schneeschippe und etwas Streumaterial kaufen, damit wir wenigstens was im Hause haben, so es am Donnerstag tatsächlich schneien sollte.

Winterreifen sollten wir natürlich auch noch aufziehen, mal schauen, wann wir das zeitlich noch unterbringen – morgen Abend sind wir im Rathaus, dort wird mit den Anwohnern besprochen, wie denn im Frühjahr unsere Strasse umgebaut und saniert werden soll. Hoffentlich müssen wir dafür nicht noch einen Batzen Geld abdrücken, denn wir nie eingeplant hatten…

Jubiläum

Donnerstag, 23. Oktober 2008 (Claudi)

Genau heute vor einem Jahr wurde unser Bauvorhaben im Gemeinderat diskutiert und wir harrten schwitzend der Dinge, die da entschieden werden würden. Wir hatten ja letztlich Glück und kamen mit kleinen Änderungen davon…

…und noch eine unendliche Geschichte

Mittwoch, 22. Oktober 2008 (Claudi)

Nachdem vorerst unsere vielen Terminabsprachen mit Kommunikationsunternehmen jedweder Art beendet sind (und bitte bitte auch bleiben!!!) müssen wir mit Bedauern feststellen, dass auch das Thema Heizungsbau im Sinne von defekter Solarsteuerung nicht ohne ist.

Hier erreichen wir langsam ähnliche Zahlen, was die Abstimmung von (vergeblichen) Terminen angeht. Einen Vorteil gibt es aber bei Buderus: wir werden wenigstens angerufen, wenn der Termin platzt. Zwar erst zu dem Zeitpunkt, zu dem eigentlich schon eine Person an unserer Tür klingeln sollte und nicht gar einen Tag früher, aber immerhin überhaupt.

Wir warten nachdem der heutige Termin mangels Ersatzteil – sprich “Steuerung” – ausfiel also wieder einmal. Diesmal auf den 5. November. Gott sei Dank geht es “nur” um die Warmwasserbereitung per Solar…

Ach, ich muss doch noch was zu einem anderen meiner Lieblingsunternehmen loswerden: die Telekom schickte uns ja fleissig weitere Rechnungen für unseren auf Ende Juli gekündigten alten Telefonanschluss. Nach mehreren mündlichen und schriftlichen Mitteilungen an selbiges Unternehmen kam nun tatsächlich Ende letzter Woche eine Rechnung mit Gutschriftcharakter. Meine Freude ob dieses unglaublichen Fortschrittes war (der geneigte Leser kann es schon vermuten) natürlich nur kurz, denn vorgestern kam prompt wieder eine Mahnung hinterher. Was soll man nun davon halten!?
Ich geb’s auf und warte auf die Oktoberausgabe der Rechnung/Gutschrift/Mahnung – vielleicht lässt sich über die Jahre doch noch ein System dahinter erkennen?

Terrassenabdichtung – Teil 2

Montag, 20. Oktober 2008 (Claudi)

Wir konnten beide erfreulicherweise heute kurzfristig freinehmen und kaum hatte es morgens draussen einigermaßen angenehme Temperaturen haben wir uns in unsere Arbeitsklamotten geschmissen und zusammen mit Stefan weiter unser Garagendach/Terrassenboden eingummiert.

Wir sind jetzt einmal komplett durch, es fehlt aber noch ein 2. Anstrich, der dann sicher schneller geht. Da wir heute auf das umständliche Armierungsgewebe verzichtet haben, ging es deutlich besser und flotter und hat sogar richtig Spaß gemacht. Das Wetter war toll, die Laune gut – was will man mehr!? Irgendwie hat es einen ein wenig an Schokoglasur beim backen erinnert ;-)

Anbei ein paar Impressionen des Tages:

20081020_gummieren.jpg

20081020_terrasse_oben.jpg

20081020_endspurt.jpg

Die Insektenwelt litt ein wenig unter unseren Aktivitäten – die Wanze nebst einigen Blättern dekorierte selbstklebend den Boden herbstlich und die eine oder andere Ameisenfrau kann Ihren Mann heute Abend im hautengen Latexkostüm begrüssen.

20081020_bug.jpg

Vorher waren wir noch bei unserer Baumschule und haben uns einen Apfelbaum (Sorte Topaz) bestellt nebst einigen alten Rosensorten (Sutters Gold, Gloria Dei und Superstar). Nächste Woche soll geliefert werden. Bis dahin müssen wir noch ein ganz ordentlich großes Loch in unsere Böschung graben damit das Bäumchen dort Platz hat.

Google Earth

Sonntag, 19. Oktober 2008 (Jörg)

Habt Ihr schon mal versucht, Euer eigenes Haus in Google Earth zu finden?

Zumindest bei einem Neubau und dann womöglich noch in etwas ländlicher Umgebung dauert das einige Jahre (so zumindest unsere Erfahrungen im Bekanntenkreis). Deshalb hat Claudi ihren eigenen “Luftaufnahmedienst” engagiert, um die mangelnde Aktualität öffentlich verfügbarer Luftaufnahmen etwas zu kompensieren. So sieht’s also von oben aus:

20081019-luftbild.jpg

In diesem Zusammenhang vielen Dank an Manfred für die geschossenen Bilder. In Anbetracht der Tatsache, dass Du nicht genau wußtest, welches Haus es eigentlich ist, hast Du’s erstaunlich oft “erwischt”.

Terrassenabdichtung – Teil 1

Samstag, 18. Oktober 2008 (Claudi)

Heute haben wir das schon lange vor uns her geschobene und ursprünglich auf letzte Woche terminierte Terrassenabdichtungsprojekt begonnen.

Letzte Woche war Jörg zusammen mit Stefan ja nur in Sachen “Schrankaufbau” tätig (was mir gar nicht unrecht war, denn Dank einer Erkältung war ich eh platt). Stefan hat sich dafür heute zwischen Früh- und Nachtdienst mit seiner Flex revanchiert und unsere Aufkantung entgratet bevor er sich sein Mittagsschläfchen gönnte.

Da wir beide zum einen immer noch nicht wirklich fit waren (Jörg hat natürlich in der Zwischenzeit auch den Schnupfen) und zum anderen die ganze Sache an sich “ein Scheiß” ist kamen wir nicht gerade rasend schnell vorwärts. Wir schleppten die Gartenmöbel in den Keller – bis auf die Liege – es soll ja morgen nochmal schön werden :-) – fegten, schnippelten Plastikvlies zurecht, was überall in die Ecken muss, säbelten die Ränder der Folie vom Anfüllen ab und begannen, dieses flüssige Gummizeugs auszugiessen und hinzuspachteln (zu schmieren). Jörg hatte schlauerweise gleich Handschuhe angezogen, ich wie immer nicht. Hab’ ich auch schnell bereut, denn als ich den 2. Eimer “Water Stop” holte, wollte ich meine Finger waschen und auch Handschuhe anziehen: no Chance! Das Zeug war felsenfest an meine Hände gepappt… später habe ich Sie dann mit purer Verdünnung gewaschen, damit ging es dann bis auf die Ränder um die Fingernägel einigermaßen ab. Ich lern’ in dieser Hinsicht aber auch echt nix dazu, es ist ja nicht das erste Mal auf’m Bau, dass ich mir klebriges Zeug an die Finger schmiere, das ich nachher kaum mehr loskriege (Grundierung, Motageschaum, Elastogum, etc….)

Jedenfalls liest sich das wiedermal alles einfacher, als es dann letztlich ist: das Vlies will nicht so recht in der Ecke bleiben und auch nicht oben an der Wand, das Ganze schlägt gerne kleine Wellen, die sich dann aber auch nicht durch einschneiden des Vlieses glätten lassen und die Ränder stehen gerne hoch – auch wenn Sie das 25. Mal mit Inbrust auf dem Boden festgepappt werden. Alles in Allem haben wir bis jetzt vielleicht ein 5.tel der Fläche behandelt. Gegen 17:30 Uhr wurde es dann affenkalt und wir haben unser Zeug weggepackt. Ich hätte ja keine Skrupel, auch am Sonntag weiterzuwerkeln (macht ja keinen Lärm), aber Jörg sieht die Sache anders…

Anbei ein paar Bilder solange wir noch online sind – man weiss ja nie:

181008_terrassenabdichtung.jpg

Unser “gummiertes” Garagendach

181008_dielenweg.jpg

Unser Weg zum Kompost bzw. zu Nachbars

181008_flies.jpg

Jörg kämpft mit dem störrischen Vlies

181008_sefplantage.jpg

Unsere Senfplantage fängt gerade an zu blühen – das ist das hohe Grüne, in dem solche Kleinigkeiten wie Sommerflieder, etc. inzwischen komplett verschwunden sind!