Archiv für März 2009

Bald WeberHaus Werbung mit unserem Häuschen?

Samstag, 28. März 2009 (Claudi)

Heute haben wir einen Brief von WeberHaus aus dem Briefkasten gefischt – erster Gedanke: was wollen die denn noch??? 2. Gedanke: ach so, wir haben noch eine offene Position (LRA fordert ein breiteres Fenster im DG, wg. Rettungsweg – stand so auch in unserem Baugesuch, ging aber irgendwie unter).

Lange Rede kurzer Sinn: die Marketingabteilung von WeberHaus fragt an, ob sie unser Haus knipsen und die Fotos für Werbezwecke benutzen dürfen. Wenn man jetzt noch wüsste, wieviele Bauherren so eine Anfrage zugeschickt bekommen, dann könnte man auch einschätzen, ob man sich wirklich gebauchpinselt fühlen darf oder ob das sowieso jeder 2. bekommt. Ich zitiere: “Die Aufnahmen” (also die des Bauleiters) “von Ihrem WeberHaus haben uns so begeistert, dass wir Ihr Haus gerne für werbliche Zwecke nutzen würden, wie z.B. im WeberHaus Magazin oder auch im Internet”.

Es springt finanziell nix für uns dabei raus, aber immerhin die Abzüge der Fotos. Vielleicht kann man ja noch den “Werbezettel” rausschinden, auf dem es sich vielleicht tatsächlich irgendwann wiederfindet ;-)

Gartenarbeit in Hagel und Regen

Freitag, 27. März 2009 (Claudi)

Heute Nachmittag steht der Umzug von Sylvis Atelier an. Bin mal gespannt, wieviele Utensilien wir da zu Tage fördern – aber Stefan hat ja zum Glück den Anhänger eingeplant!

Da heute morgen die Sonne schien habe ich mich gleich ohne Früstück in die Gartenarbeit gestürzt. Ab April wird mit der Umgestaltung unserer Strasse begonnen, damit verbunden wird auch die gegenüberliegende Böschung neu angelegt. Jedenfalls wachsen (inzwischen eher:wuchsen) an dieser Böschung ein paar Tulpen, Osterglocken und viele Schneeglöckchen. Ich hätte es schade gefunden, wenn der Bagger die einfach untergepflügt hätte und habe daher mal bei der Gemeinde nachgefragt, wem denn der untere Teil der Böschung gehört und ob ich, falls es Gemeindeeigentum sein, mir nicht die Blumen ausbuddeln dürfte. Ich bekam prompt die Erlaubnis dazu und fing vor 4 Tagen damit an. Abends nach der Arbeit kam ich nicht weit und anschliessend war nur noch grauenhaftes Wetter, so dass ich die ausgebuddelten Pflanzen in einer Kiste in der Garage zwischengelagert hatte. Heute morgen habe ich diese dann im Garten zwischen meinen bereits im Herbst “installierten” Frühblühern verteilt und anschliessend weitere Ausgrabungen an der Böschung vorgenommen.

Leider hat die Sonne in dieser Zeit beschlossen, sich zurückzuziehen und mir stattdessen Graupel, Hagel und Regen auf den Hals zu hetzen. War ein sehr angenehmes Arbeiten, genauso stellt man sich Gartenarbeit vor: an den Gummistiefeln 10 cm Plateau aus lehmiger Erde, dasselbe unter den Nägeln (wer zieht schon Handschuhe an…das Thema hatte ich ja schon eingehend erörtert) und natürlich Spaten, Schaufel, etc. Ausserdem tropft das Wasser in jede Ritze – nix Regenschutz, es war ja sonnig beim Rausgehen, also reicht ein Fleece…und es hört ja sicher gleich auf zu regnen….doch nicht, egal, eh schon pudelnaß inzwischen, braucht man auch keine Jacke mehr drüber ziehen…

Ich hoffe mal, ich habe mit den Blumen nicht auch noch tonnenweise Brombeerranken und anderes Gestrüpp mit eingeschleppt, das war nämlich alles ganz schön zugewuchert. Im Nachhinein betrachtet wäre es vielleicht wirklich schlauer gewesen, doch nur Blumenzwiebeln zu kaufen!? Ich habe auch keine Ahnung, welche Farben die Blüten bekommen (wenn sie nach dieser “Behandlung” dieses Jahr überhaupt noch aufgehen), ich hoffe einfach, dass sie wunderschön sind :-)

Auf jeden Fall freut man sich nach so einem Tagesbeginn auf eine heisse Dusche und einen Pott Kaffee!!

Sternwarte Deckenpfronn

Dienstag, 17. März 2009 (Claudi)

Zufällig hörte ich vorhin im Radio, dass heute Abend die ISS samt Discovery am Himmel zu sehen sein müsste – also hurtig die technischen Daten gemerkt (gegen 20:08 Uhr in 54 Grad S/W) und rechtzeitig mit dem Gatten zum Aussichtspunkt ins Dachgeschoss gespurtet.
Tatsächlich haben wir die ISS samt Discovery sehr gut erkennen können. Natürlich nur zwei helle, sich schnell bewegende Punkte, die zwischendrin auch kurz in den Wolken verschwanden – aber wenn man sich überlegt, was man da eigentlich sieht! Unglaublich faszinierend!

Punxsutawney… (II)

Freitag, 06. März 2009 (Claudi)

….klick, die Uhrzeit am Radiowecker springt von 05:59 auf 06:00 Uhr:

“Ok ihr Faulpelze, raus aus den Federn, und nicht die warmen Schühchen vergessen, es ist saukalt da draußen. – Es ist jeden Tag saukalt, wo sind wir hier? In Miami Beach – Wohl kaum! Später müsst ihr mit reichlich Verkehrsstörungen rechnen, naja weil wir so ein Schneesturmdingsbums erwarten. Aber es gibt noch einen Grund, warum der heutige Tag so aufregend ist, denn die Frage, die heute jeder auf seinen Fettlippen hat, ist: wird Punxsutawney-Phil, euer Murmeltiermurmler, rauskommen und seinen Schatten sehen. Denn heute ist Murmeltiertag, Murmeltiertag!”

Das Radio düdelt Sonny&Cher “I got you babe” …

Wir sind nicht in Punxsutawney, es war eher 08:00 Uhr als 06:00 Uhr und leider kam auch nicht dieser Song, aber ansonsten hat es uns schon wieder mit einer gigantischen (tonnenschweren, weil patschnassen) Schneemenge erwischt. Ich kann’s echt langsam nicht mehr sehen. Immer und immer wieder dasselbe…

Ein Lichtblick diese Woche war unser Einzugsgeschenk von Ingrid und Siegfried, es ersetzte unseren “hübschen” Plastikeimer, in dem wir bisher unseren zusätzlichen Holzvorrat hinter dem Ofen verstaut hatten: eine Holzlege! In der Lege befindet sich ein dicker Stoff mit Griffen (sieht man auf dem Foto links und rechts herunterbaumeln), so dass man das ganze Holz nur mit dem Stoff auch in einer Hand transportieren kann – praktisch beim Nachfüllen!

holzlege

Heute vor genau einem Jahr hatten wir übrigens (bei weniger Schnee, aber mit Sonne) unser Baustellengespräch – war das alles aufregend!

Rückblickend war 2008 ein super Jahr gewesen: aufregend, anstrengend, teuer, spannend, muskelverkatert, gesellig, staubig, lustig, wir lernten uns alle nochmal von einer ganz anderen Seite kennen, wurden aber nicht enttäuscht und haben wirklich alle toll zusammengearbeitet! Ich würde es glatt nochmal machen, das “Spachteltrauma” verschwimmt nämlich langsam in der Erinnerung ;-)
Die eine oder andere Kleinigkeit würden wir heute natürlich auch anders planen, aber ich habe noch niemanden getroffen, der beim ersten Haus alles von vorne bis hinten komplett richtig gemacht hat. Nachdem wir aber vmtl. kein 2. Haus mehr bauen werden, wird es keine neue “Versuchsreihe” mehr geben, es wäre schön, wenn wir alle zusammen in Freundschaft hier “bis ans Ende unserer Tage” zusammen wohnen können. Wenn unsere Aussenanlagen noch ein bisschen weiter gediehen sind, wollen wir dieses Jahr vielleicht auch unsere “from dusk till dawn Party” feiern: einmal rund um die beiden Häuser immer mit der Sonne wandern: im Osten mit dem Frühstück in der Sonne beginnen und den Tag mit einem Grillfeuer im Westen beschliessen :-)

Verstärkte Bauaktivitäten in der Nachbarschaft

Sonntag, 01. März 2009 (Claudi)

Auf dem Nachbargrundstück sind seit ca. 2 bis 3 Wochen verstärkt Bauaktivitäten zu beobachten. Dies ermöglicht uns vom Frühstückstisch aus hochinteressante Studien.

Bei den Bauherren handelt es sich übrigens um ein gefiedertes Pärchen – genauer gesagt um ein Elster-Paar, das in der Eiche bei Nachbars derzeit ein altes Nest “renoviert”.

Sehr vergnüglich zu sehen, wie mit roher Gewalt im Gebüsch gegenüber Äste abmontiert und dann in mehreren Etappen bis in die Baumspitze der Eiche verbracht werden. Die Elstern begnügen sich natürlich nicht mit kleinen Zweigen, sondern es müssen schon ca. 70 cm lange Ästchen sein, die zum einen wohl recht schwer sind, wenn man den albatrosartigen Flug beobachtet, zum anderen verheddert sich das Baumaterial auch gerne in den Ästen der Eiche, so dass meist mehrere Anläufe und häufiges Aufsammeln erforderlich sind, bis die im Nest sitzende Frau (?) mit der Inneneinrichtung weitermachen kann.

Es scheinen alle Baustellen nach einem ähnlichen Schema abzulaufen ;-)