Archiv für Juni 2011

Garten 2008 – 2011

Mittwoch, 29. Juni 2011 (Claudi)

Muss mich zur Abwechslung doch auch einmal wieder selber loben – aber der Garten nimmt langsam Form und Gestalt an! Es ist noch nicht jedes Pflänzchen an seinem Standort glücklich, aber es sind doch sehr deutliche Fortschritte zu erkennen.  Ich bin jedenfalls ganz begeistert, wie sich das alles in 2 bzw. 3 Jahren so entwickelt hat.

Der Garten macht schon recht viel Arbeit, aber auch genausoviel Spaß – und man fühlt sich doch sehr gebauchpinselt, wenn hie und da jemand stehen bleibt und den Garten genüsslich anschaut oder sich gar lobend zur anwesenden “Gärtnerin” äussert :-)

April 2008 – Hausaufbau – Dielenweg

2304-Sumpfpfad1

Oktober 2008 – immerhin schon mit einem Komposter, dazu erfrischendes Senfgrün

181008_Dielenweg1

Juni 2011 – 2 Komposttonnen, ein richtiger Weg und ganz schön bunt :-)

Garten2011_2

Frühjahr 2009

140409_FertigeGarage

Juni 2011

Garten2011_3

Endlich “berühmt” ;-)

Samstag, 25. Juni 2011 (Claudi)

Eigentlich sollten die beiden Zeitungsberichte den Abschluß des BLOG bilden, aber nachdem Norman schon was dazu kommentiert hat, Jörg und ich im Geschäft schon von verschiedenen Seiten (und teils bisher unbekannten Kollegen) auf die Artikel angesprochen oder -schrieben worden sind nehme ich das zum Anlass, das Thema doch heute schon aufzugreifen.

Nachdem vor gefühlten 100 Jahren Fotos von unseren Häusern gemacht worden waren, kam es im April diesen Jahres zum schon damals in den Raum gestellten Interviewtermin. Das  Interview fand telefonisch statt und wir hingen zu 5. (Felix plapperte auch fleissig ins Gespräch) am Tisch um das auf  Lautsprecher gestellte Telefon und unterhielten uns mit der Journalistin. Bilder plus Auszüge aus dem Telefonat finden sich in “Häuser heute” Ausgabe 2/2011 wieder:

HaeuserHeute

Kurz nach diesem Gespräch erhielten wir die Anfrage, ob wir auch einer 2. Zeitschrift Auskünfte geben würden – es gehe da im besonderen um das Thema “Doppelhaus” – wir bejahten und bekamen einen schriftlichen Fragebogen zur Beantwortung zugeschickt.

Bei “Häuser bauen & sparen” Ausgabe 2/2011 haben wir es dann sogar auf’s Titelbild geschafft:

HaeuserBauenUndSparen

Ich denke, das im letzten BLOG-Artikel erwähnte Garagenthema wird noch recht aufwendig werden, dazu gibt es sicher noch einiges zu berichten. Anschliessend werden wir das BLOG dann wohl “einfrieren” – es wird zwar immer noch was zu werkeln geben, aber die mit dem Hausbau eng einhergehenden Arbeiten werden dann doch abgeschlossen sein.

Verkleidungen aller Art

Samstag, 25. Juni 2011 (Claudi)

Nachdem wir ungeliebte Arbeiten schon immer gerne vor uns hergeschoben haben (egal, ob es um bestimmte Dinge beim Heimwerkern, Steuererklären oder sonstige Themen geht) sind natürlich auch die am wenigsten beliebten Tätigkeiten im oder am Haus “übriggeblieben”. Als da noch wären: Sockelputz in den Lichtschächten um die Kellerfenster, Streichen desselben, Kellerfenster und Brandschutztüren verkleiden, Garage isolieren und Garagenboden streichen.

In unseren bereits leider schon wieder vergangenen 2 Urlaubswochen haben wir zumindest das Thema Sockelputz und Kellerfenster in Angriff genommen. Ich habe den Putz angebracht – das Thema “Steichen desselben” habe ich großzügig begraben – ich mag nicht die ganzen Granitsteine rund um’s Haus wieder auf die Seite schieben und mich da hinter meinen inzw. üppig gedeihenden Pflanzen herumplagen und in den Lichtschächten hängen… soll der Putz doch einfach seine Sandfarbe behalten, man sieht ihn sowieso kaum.

Jörg hat sich der Verkleidung der Kellerfenster angenommen und fleissig geschreinert – das Streichen blieb (wie inzwischen üblich) mein Job. Wobei der diesesmal recht angehnehm war: übersichtliche Flächen, angenehme Arbeitshöhe: das war ok! :-)

Hier die Vorher/Nachher Bilder:

Kellerfenster1

Kellerfenster2

Gleiches gilt noch für die Feuerschutztür – der Bau der Verkleidung ist momentan in der Werkstatt im Gange. Erstmal ein aktuelles Werkstattbild, danach die Tür wie wir sie nun bald schon 3 Jahre (Du meine Güte – so lange sind wir schon hier!?) anschauen:
Werkstatt

Feuerschutztuer1

Update – inzwischen sieht man schon, wie’s mal werden soll:

Feuerschutztuer2

Die Vögel

Montag, 13. Juni 2011 (Jörg)

Wer kennt ihn nicht, diesen alten Hitchcock-Klassiker. Im Frühjahr mußten wir feststellen, dass die hiesigen Vertreter dieser Gattung auch weitaus perfider vorgehen können, aber der Reihe nach:

Stefan war es im Frühjahr als erstes aufgefallen, dass die Solaranlagen kein warmes Wasser produzieren. Ich selbst wollte es anfangs noch gar nicht glauben. Die Sonne schien zwar, aber sie stand noch nicht so hoch und die Aussentemperaturen waren auch noch nicht sonderlich warm. Nachdem wir uns aber umgehört hatten, und sämtliche Solaranlagen im Bekanntenkreis bereits fleissig warmes Wasser produzierten wurde ich irgendwann auch skeptisch. An einem warmen sonnigen Vormittag im Mai hab’ ich mich dann mal genauer mit der Anlage beschäftigt. Die Temperatur im Wasserspeicher lag bei 46°C. Die Anlage springt normalerweise an, wenn die Kollektortemperatur die Wassertemperatur um mindestens 8° übersteigt, also wäre eine Kollektortemperatur von mind. 54°C erforderlich. Die Steuerung zeigte eine Kollektortemperatur von 21°C, das erschien mir deutlich zu niedrig, denn zum einen schien die Sonne bereits einige Zeit auf die Kollektoren und zum anderen lag die Lufttemperatur auch nur noch knapp unter 20°. Daraufhin habe ich die Anlage auf Handbetrieb umgestellt und die Pumpe eingeschaltet. Nach einigen Minuten wurden die Leitungen bereits handwarm und die Thermometer für Vor- und Rücklauf stiegen relativ schnell deutlich über 21°C, die angezeigte Kollektortemperatur war also definitiv falsch. Also haben wir die Anlage bis in den frühen nachmittag im Handbetrieb weiterlaufen lassen und hatten danach 60°C im Wasserspeicher. Das war natürlich keine Dauerlösung, denn im Handbetrieb wird immer gepumpt, d.h. wenn keine Sonne scheint, wird das Warmwasser durch die Solaranlage gekühlt, was nicht ganz in unserem Sinne war.

Ich hab’ dann erst mal Stefan angerufen und ihm meine Erkenntnisse mitgeteilt, dass da definitiv was mit der Kollektortemperatur nicht stimmt. Ein paar Stunden später hatte er auch schon die Lösung parat: Ein Kollege erzählte ihm, dass er das Problem auch schon hatte, weil die Vögel bei ihm den Temperatursensor aus dem Kollektor gezogen hätten. Ich wollt’s erst gar nicht glauben, bin dann aber am nächsten Abend auf’s Dach geklettert und tatsächlich:
Der Sensor lag am Kabel hängend auf den Dachziegeln im Schatten der Kollektoren! Die Kollektoren waren noch warm, obwohl die Sonne schon sehr tief stand, also Sensor in den Kollektor gesteckt, vom Dach oben nach der Frau gebrüllt, sie solle mal bitte im Keller nochmal die Kollektortemperatur ablesen und siehe da: 43°C. Na wenigstens hatte der Sensor die Vogelattacken überlebt, allerdings gab mir die Befestigung noch Rätsel auf. Am Kollektor konnte ich eine Gummidichtung finden, der Sensor war mit einem Gewinde versehen auf dem noch eine flache Mutter lose draufgeschraubt war. Nach einiger Zeit erfolgloser Rumprobiererei (die sich auf einem 38° geneigten Dach trotz Sicherungsgurt als extrem mühsam und zeitaufwändig erwies) bin ich dann endlich dahinter gestiegen: Die Dichtung im Kollektor hat innen eine kleine Nut und genau dort gehört die Mutter rein und man kann den Sensor festschrauben. Die Vögel hatten den Sensor mitsamt Befestigung rausgezogen – unglaublich, vor allem in Anbetracht des Kraftaufwands der nötig war, die Mutter wieder in diese Nut reinzupfriemeln.

Nachdem ich den Sensor bei uns wieder fest verschraubt hatte, bin ich dann direkt auf’s Nachbardach rübergeklettert, dort war exakt das gleiche passiert. Die zweite Reparatur ging dann aber erheblich schneller.

Offen ist allerdings noch, wie wir das Problem dauerhaft lösen, zumal auch noch die Gefahr besteht, dass die Vögel das Sensorkabel beschädigen und das lässt sich dann nicht so einfach beheben. Demnächst will ich mal versuchen, ob sich das Kabel mit einem Stück flexiblem Abwasserschlauch schützen lässt.

Ach ja, und ein anderes “Vogelproblem” haben wir auch noch: Im Winter sitzt öfters eine Krähe auf unserer Firstpfette und scheißt auf unser Holzdeck, sieht sehr appetitlich aus!